ÜberFreundschaft
comment 0

Freundschaften können schwierig sein. Oft sind sie es in Zeiten, in welchen große Veränderungen stattfinden. Und wenn man nicht genug miteinander spricht kann man sich in Missverständnissen verlieren und läuft Gefahr, eine großartige Freundschaft kaputt zu machen. Das ist eine Geschichte darüber, wie mir das einmal fast passiert ist. mehr

Mittagessen
comment 0

Während hierzulande jede neugefundene Form der gesunden Gemüseverarbeitung in Smoothies so gefeiert wird, als hätte man das Rad neu erfunden, haben unsere Nachbarn in Frankreich schon immer die bessere Esskultur gehabt, und während wir langsam und fettleibig an unseren Schweinebraten ersticken, lachen sich die schlanken und schönen Franzosen ins Fäustchen und essen noch eine Gabel Salat und ermahnen ihr Kind ihren Kabeljau aufzuessen. mehr

Buchmesse
comment 0

Falls es irgendjemand nicht mitbekommen haben sollte: Am vergangenem Wochenende war Buchmesse in Leipzig. Und weil ich als superkrasse angehende Journalistin mit meinem freshen Presseausweis dorthin durfte, werde ich euch jetzt davon berichten. (Okay. Presseausweis hatte ich weil ich in der Uni das Modul „Leipzig lauscht“ belegt habe. Aber hey: Presseausweis ist Presseausweis!)
MEHR

kleinzschocher Kopie
comment 0

Entgegen der weitläufigen Meinung, dass man am Anfang seiner Zwanziger die Zeit seines Lebens hat, bin ich der Meinung, dass es einfach nur die Hölle ist. Es kann sich vielleicht nicht jeder mit diesem Gedanken identifizieren und ich kenne einige, die ihr Leben sehr wohl im Griff haben, teilweise auch schon im zarten Alter von zwanzig Jahren. Dennoch sehe ich meine Freunde und mich ununterbrochen scheitern. Manchmal, wenn ich sie betrachte, habe ich das Gefühl, ich beobachte ein Horde Sechzehnjähriger, die „Erwachsensein“ spielen, nur mit dem unguten Beigeschmack, dass alles Handeln ernsthafte Konsequenzen nach sich zieht. Liebevoll nenne ich dieses Phänomen: Pubertierend mit Verantwortung. Und es ist schrecklich. Ein paar Beispiele aus meinem verwöhnten-Drecksbalg-Leben, um die Situation zu verdeutlichen. MEHR

Kleinzschocher
comment 0

Im Kreuzer fand man in der Februarausgabe dieses Jahres einen außerordentlich lustigen Artikel über die zehn deprimierendsten Orte in Leipzig. Ich las ihn, lachte, und verdrückte dann aber doch eine kleine Träne. Denn einer dieser Orte war „ganz Kleinzschocher“ und im selben Absatz fiel auch der Satz „denn niemand zieht freiwillig nach Kleinzschocher“.

Naja. Niemand außer mir. Ich bin freiwillig nach Kleinzschocher gezogen. Und ich finde es großartig hier. Mehr